Zukunft

Leb Deinen Traum Jetzt!

Ein eigenes Theater!

Neben unserer Schule ist ein eigenes Theater mit 150 Sitzplätzen entstanden.

Es heißt JUNGES THEATER HAMBURG und ist seit dem 14. Dezember 2016 offiziell zugelassen!
Hier werden wir noch in diesem Jahr zu unseren laufenden Veranstaltungen einen eigenen Spielplan vorstellen.

Damit können wir unsere Absolventen in ein erstes Engagement verpflichten.

Unsere Schule und das Theater liegen in der "City Süd", 10 Minuten von Zentrum und Hauptbahnhof entfernt!
Ein Viertel im Herzen von Hamburg mit großen und mittelständischen Firmen und vielen neuen Wohnanlagen.

Ein starker Standort für ein eigenes Theater und um unsere Schüler mit ersten Verträgen ins Berufsleben zu bringen.

Image

Von der Schule ins Engagement bei den renommierten Kreuzgangspielen in Feuchtwangen

Eine Partnerschaft, durch die wir vielen unserer Absolventen einen gelungenen Start ins Berufsleben ermöglichen!
Seit 2012 tragen sie zu den vielfältigen erstklassigen Produktionen in Feuchtwangen bei.

Intendant Johannes Kaetzler holt auch Koproduktionen nach Feuchtwangen

Image

Intendant Johannes Kaetzler von den
Kreuzgangspielen Feuchtwangen

  • unterrichtet im Winter bei uns
  • wir spielen im Sommer bei ihm

Schüler des Abschlusssemesters spielen in Koproduktionen Absolventen der FSH in den großen Abendstücken.

Koproduktion 2012 "Was heißt hier Liebe?"

Tabita Johannes
Tabita Johannes
Mario Thomanek
Mario Thomanek
Dustin Leitol
Dustin Leitol
Katharina Wermke
Katharina Wermke

Koproduktion 2014 "Werther"

Koproduktion 2015

„Effi Briest“ nach einem Roman von Theodor Fontane, Regie Cornelius Henne, es spielen aus dem 6. Semester:

Rebekka Michalek (im Sommer 2017 bekommt sie den Theaterpreis 2017 für "Argula: die Reformatorin") Mark Plewe und Moritz Schilk (spielt im Sommer 2016 Romeo in "Romeo und Julia")                 Fotos: Forster

Koproduktion 2017

"Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrendorf, Regie Lennart Mattthiesen (Absolvent 2014 und seitdem Ensemblemitglied in Feuchtwangen), es spielen aus dem 6. Semester:
Mario Schnitzler, Gregor le Dahl (beide auch Sommer 2018 im Ensemble) und Franziska Fockel                      Fotos: Forster

Hartmut Uhlemann
Hartmut Uhlemann
Anton Faber
Anton Faber
Sarah Hanisch
Sarah Hanisch
Liza Simmerlein
Liza Simmerlein
Tash Manzungu
Tash Manzungu
Leenert Schrader
Leenert Schrader
Lennart Matthiesen
Lennart Matthiesen
Matthias Graw
Matthias Graw
Mareike Heil
Mareike Heil
Lisa Ahorn
Lisa Ahorn
Philip Spreen
Philip Spreen
Roxana Safarabadi
Roxana Safarabadi
Gregor le Dahl
Gregor le Dahl
Andriy Kutsiy
Andriy Kutsiy
Pascal Pawlowski
Pascal Pawlowski

Absolventen der FSH regelmäßig im Ensemble des Ernst Deutsch Theater

Hartmut Uhlemann, verantwortlich für unsere Grundausbildung, inszeniert am Ernst Deutsch Theater und engagiert dort unsere Absolventen

"Rapunzel" - Premiere 16.11.2018
mit Roxana Safarabadi (2017), Gregor le Dahl (2015), Pascal Pawlowski (2007)

"Wunschkinder" von Lutz Hübner Premiere - 15.03.2018
mit Roxana Safarabadi (2017) und Philip Spreen (2014)

"König Drosselbart" Premiere - 10.11.2017
mit Tash Manzungu (2016), Lisa Ahorn (2016) und Philip Spreen (2014)

"Foto 51" - Premiere 19.01.2017
mit Anton Faber (2015) und Sarah Hanisch (2015)

"Hänsel und Gretel" - Premiere 11.11.2016
mit Liza Simmerlein (2014) und Tash Manzungo (2016)

"Rumpelstilzchen"- Premiere 13.11.2015
mit Leenert Schrader und Lennart Matthiesen (2014) in ihrer dritten gemeinsamen Produktion am EDT

"Das Boot" - Premiere 12.03 2015
mit Lennart Matthiesen und Leenert Schrader (2014), Anton Faber (da noch 6. Semester), Matthias Graw und Andriy Kutsiy (da noch 5. Semester). Damit ist nahezu die Hälfte der Besetzung von der FSH.

"Schneeweißchen und Rosenrot" - Premiere 14.11.2014
mit Mareike Heil (damals 5. Sem.), Lennart Matthiesen und Leenert Schrader (Absolventen 2014).

Seit 2009 spielen Absolventen der FSH auch regelmäßig in Hamburgs schöner Nachbarstadt Lübeck


auf der Freilichtbühne Lübeck,

im Theater im Schuppen 6

und im Theater am Tremser Teich.

ZAV

Die ZAV - Zentrale Auslands- und Fachvermittlung - ist eine Abteilung der Bundesagentur für Arbeit für Darstellende Künstlerinnen und Künstler.

Es gibt keine private und auch keine staatliche Schule, von der die ZAV jeden in ihre Kartei aufnimmt, auch wenn manche Schulen versuchen, das so erscheinen zu lassen.

Eine "hundertprozentige Aufnahmeakzeptanz" besteht nur für die Möglichkeit, vorzusprechen und das kann jeder Schauspieler mit einem anerkannten Abschluss!

Die ZAV - wie alle Agenturen - sucht aus, wen sie glaubt, erfolgreich vermitteln zu können.